Glycerin – in Kosmetik?

Was ist Glycerin?

Glycerin fällt in sehr großen Mengen bei der Verseifung von Fetten und Ölen zur Gewinnung von Fettsäuren und bei der Produktion von Bio-Diesel an! Glycerin kann auch petrochemisch hergestellt werden. Glycerin ( wird auch bezeichnet al: Glycerol, 1,2,3-Propantriol) ist ein dreiwertiger Alkohol.Es ist eine äußerst vielseitig zu verwendende Substanz: Glycerin ist ein ausgezeichnetes Lösungs-und Putzmittel, ein ausgezeichnetes Imprägnierungsmittel, es wird in Kosmetika als Feuchtigkeitsspender verwendet, es dient als Weichmacher und Glycerin wird verwendet bei der Herstellung von Kunststoffen, es wird benutzt in Zahnpasta, Laxans, im Kaugummi, im Futtermittel.

 

Glycerin in Verbindung – ein Sprengstoff

Wird Glycerin mit konzentrierter Salpeter- und Schwefelsäure in verbindung gebracht entsteht der gefährliche Explosivstoff : Nitroglycerin

Glycerin der Stoff der Pharaonen

GlycerinNehmen Sie einige Tropfen Glycerin auf 5 Liter Wasser und Sie haben ein hochwirksames Putzmittel und es dringt mühelos durch Ihre Haut und ZERSTÖRT IHRE GESUNDHEIT !
Wenn Sie z.Bsp. ein Herbstblatt in eine Lösung aus gleichen Teilen von Glycerin und Wasser tauchen, behält es seine Form und Farbe, denn es wird imprägniert. Wir können auch sagen: mumifiziert. Selbst die Pharaonen wurden vor 3000 Jahren bereits mit dreiwertigem Alkohol einbalsamiert.

Ein weiters tolles Beispiel für die Definiton von Glycerin können Sie in dem aufklärenden Schüler-Duden für Chemie nachlesen, da steht: Glycerin wird als feuchthaltender Zusatz unter anderem in der Kosmetik-Industrie verwendet. Eine trockene Haut wird dadurch scheinbar feucht und geschmeidig. Das Gegenteil ist der Fall. Der Haut wird das Wasser entzogen. Falten entstehen. Die Gesichtshaut wird zu einer Art Lederhaut.

Das ist doch eine böse Täuschung, die uns da in feinen Tiegelchen und Töpfchen verpackt verkauft wird und den Herstellern das große Geld bringt. Und nun jetzt kommt noch ein weiterer Fakt hinzu: Wir benutzen, neben den vielen Produkten die Glycerin enthalten, auch Fluride, die in vielen Lebensbereichen und Produkten enthalten sind. Fluor reagiert als Negativrest und bindet das Calcium und andere Mineralstoffe, ebenso wie Glycerin. Über die Blut- und Lymphwege gelangt so das Glycerin und die Fluoride in unsere Gewebe. Besonders sind die Gelenke, die Wirbelsäule, Gefäße, das Bindegewebe und Gehirn betroffen.

Erkrankungen durch Glycerin

Es können vielschichtigen Erkrankungen durch Glycerin, wie
Morbus Bechterew
Arthrose
Rheuma
Fibromyalgie
Osteoporose
Arteriosklerose
Gefäßerkrankungen
Demenz
Sklerosierung vieler Organe
mit multiplen Stoffwechselstörungen
    entstehen!

Und denken Sie immer daran:
Glycerin ist ein dreiwertiger Alkohol, eine Säure, die Ihre Knochen entkalken kann. Diese werden spröde und instabil. Glycerin soll einer der größten Kalk-Räuber sein! Und wenn Sie nun noch Glycerin in Ihrer Kosmetik wie Deodorantien oder Cremes oder Zahnpasten mit Fluor kombinieren: Welche Katastrophe für unseren Körper!
Unlösliche Komplexverbindungen entstehen, die sich in die Gewebe, Gefäße, Organe, Gehirn einlagern und zu schweren Störungen wie Arteriosklerose, Embolien, Schlaganfällen, Steinbildungen in den Nieren und der Gallenblase führen können. Vermeiden Sie also Glycerin

Advertisement

9 Kommentare zu “Glycerin – in Kosmetik?”

  1. kurz

    Jun 19. 2012

    Grüß Gott sehr geehrte Damen und Herrn,

    ich habe hier einen Corny free Kirsch-Joghurt Riegel mit der Inhalts angaben Stabilisator Glycerin.

    Wenn sich der Stoff giftig ist was macht er dann in einem Müsliriegel.

    Mit freundlichen Grüßen Kurz

    Reply to this comment
    • Maik Fasshauer

      Jul 17. 2012

      Hallo,
      ich sage ja nicht dass Glycerin giftig ist. Wegen seiner wasserbindenden (konservierenden) Eigenschaften wird Glycerin in der Lebensmittelindustrie eingesetzt, um das Austrocknen von Lebensmitteln zu verhindern. Nur eine Hautpflege die Glycerin enthält, kann ich nicht empfehlen, da Glycerin die unteren Hautschichten austrocknet und man somit der Faltenbildung nicht vorbeugt, sondern Sie über einen längeren Zeitraum noch begünstigt.

      Reply to this comment
  2. DP

    Aug 05. 2012

    Sehr geehrter Herr Fasshauer,
    Vielen Dank für diese lehrreiche Seite.
    Meine Frage:
    Wie steht es um die Grundstoffe Lanolin (gehört zu den wichtigsten Kontaktallergenen) und Vaselinum album in den kosmetischen Produkten, insb. in den Apotheken-Rezepturen. Sollte man auf andere Ersatzstoffe umsteigen? Wenn ja, welche würden Sie vorschlagen?
    Mit freundlichen Grüßen
    DP

    Reply to this comment
  3. Lisa

    Nov 18. 2012

    Hallo :)
    ich finde ihren Artikel hoch interessant und würde gerne wissen, ob Glycine soja oil das gleiche wie Glycerin ist.
    Viele Grüße

    Reply to this comment
  4. Nina

    Aug 31. 2013

    Hallo Herr Fasshauer,

    vielen Dank für die Informationen. Um aus dem Kreislauf der Kosmetikindustrie auszusteigen und meine vom Friseur immer wieder beklagten trockenen Haare zu regenerieren habe ich angefangen Naturseife zu benutzen und zu sieden. Bei der Verseifung entsteht ja auch Glycerin. Wie ist es damit? Ich kenne jemanden, der letztendlich nur Wasser zur Reinigung benutzt (seit seiner Kindheit), was wohl das Optimalste ist. Ich frage mich, welche Produkte kann ich noch nutzen? Vielen Dank für Ihre Antwort.

    Mit freundlichen Grüßen

    Reply to this comment
    • Maik Fasshauer

      Sep 08. 2013

      Hallo Nina,
      Freut mich, dass sie der konventionellen und commerziellen Kosmetikindustrie abschwören möchten. Leider kenne ich mich nicht so genau aus, welche chemischen Prozesse bei dem Versieden von Naturseife entstehen und ob dieses entstandene Glycerin für Ihre Haare schädlich ist. Am besten ist es immer, wenn man Naturprodukte oder Produkte benutzt, die keine bedenklichen Inhaltsstoffe aufweisen! Natürlich ist es schwierig geeignete Produkte zu finden, doch mittlerweile gibt es geprüfte Kosmetik ( http://inhaltsstoffe-kosmetik.info/kontrollierte-naturkosmetik/ ), die dir deine größten Sorgen nehmen kann. Bei deinem Einkauf solltest du auf diese Siegel achten. Was ich nutze und empfhelen kann findest du unter http://inhaltsstoffe-kosmetik.info/Kategorie/was-nutze-ich/

      LG Maik

      Reply to this comment
  5. Adrienne

    Jan 05. 2014

    Vielen Dank für die Info’s.
    Da ich mich schon eine ganze Weile mit Bio-/Naturkosmetik beschäftige und schon alles mit Parabenen, Aluminium, … verbannt habe, bin ich nun am Glycerin dran ;-), leider ist es doch ziemlich schwierig Produkte OHNE Glycerin zu bekommen. In vielen Biokosmetika ist jedoch von “pflanzlichem Glycerin” die Rede. Wie ist es damit? Sollte man auch das meiden?

    Vielen Dank für die Antwort im Voraus!

    Reply to this comment
    • Maik Fasshauer

      Jan 07. 2014

      Hallo Adrienne,
      ich höre immer wieder: ” Oh je, das gute Glycerin (oder Glycerol-denn es ist ja ein Alkohol) das kann doch nicht schädlich sein.” Es macht doch meine Haut geschmeidig und glatt. Ich kann dem überhaupt nicht zustimmen. Dabei ist es meiner Meinung nach auch vollkommen egal, ob Glycerin -synthetisch- aus Erdöl, -pflanzlich- bei der Verseifung von Fetten und Ölen oder als Nebenprodukt bei Herstellung von Biodiesel, oder -bio- welches aus Pflanzenaus kontrolliertem Anbau, hergestellt wird. Eins ist nun mal Fakt: Solange die Luftfeuchtigkeit weniger als 65% beträgt ( und das ist im größten Teil des Jahres bei uns so, z.Bsp. in kühleren Jahreszeiten, beheizten oder zu trockenen Räumen) zieht das Glycerin die Feuchtigkeit aus den tieferen Hautschichten und bindet sie an der Oberfläche. Das heißt die Haut wird somit von innen nach außen ausgetrocknet. Bei einer Dosierung von 5-10% soll keine Gefahr bestehen, aber wieviel Prozent enthält denn oftmals ein Produkt. Das verrät kein Hersteller. Man kann es nur an der INCI Liste sehen, denn die Inhaltsstoffe die in höheren Konzentrationen vorkommen, müssen laut INCI auf der Inhaltsstoffangabe oben stehen. Mittlerweile wird Glycerin oft als Füllstoff in großen Mengen eingesetzt, da es billiger ist, als andere Rohstoffe. Dazu kommt noch, dass du ja nicht nur ein Produkt nutzt, was Glycerin enthält sondern oftmal mehrere. Also ich stehe auf dem Standpunkt Glycerin zu vermeiden.
      Dafür ein typisches Beispiel: Ich kenne sehr viele Frauen und mittlerweile auch Männer, die im Winter angefängen haben, ihre Lippen mit einem fettenden Pflegestift einzucremen. Was ist die Konsequenz? Die Lippen sind für kurze Zeit gefettet und danach hat man das Gefühl, dass sie wieder trocken sind und benutzt den “pflegenden Stift” wieder (Auch LIppenstift). Nun benutzen sie ihn regelmäßig mehrmals am Tag und das auch im Sommer. Woran mag das wohl liegen?
      Fazit: Sicherlich ist pflanzliches oder biohergestelltes Glycerin bei weitem besser als synthetisch ( aus Erdöl ) gewonnes Glycerin. Aber die Dosis macht es. Und wenn Glycerin immer weit oben in der Inhaltsstoffangabe angesiedelt ist, ist die Konzentration zu hoch und es schadet deiner Haut. Ich werde auch dazu noch mal einen Artikel schreiben.

      Reply to this comment
  6. Adrienne

    Jan 05. 2014

    Ist auch pflanzliches Glycerin bedenklich?
    Da dies ja doch in vielen Naturkosmetikas enthalten ist!?

    Reply to this comment

Schreiben Sie einen Kommentar